Anna Ebel - heilpraktikerin für Psychotherapie

Praxis für Coaching, Beratung und Psychotherapie

Wertimagination

Die Wertimagination ist eine Methode, die sich sowohl zu therapeutischen Zwecken als auch zur Persönlichkeitsentwicklung einsetzen lässt.

Entwickelt wurde sie von Dr. Uwe Böschemeyer. Dieser war Schüler von Viktor E. Frankl,  dem Begründer der Existenzanalyse und Logotherapie. So beruht auch die Wertimagination auf Frankls Menschenbild, welches davon ausgeht, dass jeder nach Weiterentwicklung und Sinn strebt und einen freien Geist besitzt. Das heißt, Menschen besitzen eine Wahl, wie sie über etwas denken möchten, welchen Fokus sie setzen wollen, welche Perspektive sie einnehmen.

In der Wertimagination wird die Arbeit mit inneren Bildern eingesetzt, um einen Kontakt zu unseren inneren Kräften herzustellen. Dabei macht sie sich zu Nutzen, dass wir Menschen dazu neigen, unsere Wahrnehmungen, Gedanken und Gefühle in Bildern und Symbolen auszudrücken. Unsere inneren Bilder können somit eine Brücke zu unserem geistig Unbewussten, unseren Potenzialen und gesunden Kräften sein. Dies macht die Wertimagination zu einer tiefgreifenden und nachhaltigen Methode.

Unter „Wert“ versteht man bei dieser Methode positive innere Kräfte, die jeder in sich trägt. Kräfte, die dabei helfen, das Leben zu meistern, Verletzungen zu verarbeiten und den eigenen Sinn fürs Leben zu finden. Beispiele für diese Werte sind Urvertrauen, Mut, Humor, Gelassenheit, Kreativität, Weisheit, Selbstheilungskräfte, Liebe, Selbstwert und vieles mehr.

Dr. Uwe Böschemeyer fand in seiner Arbeit mit der Wertimagination heraus, dass sich die lebensbejahenden Werte in Form von sogenannten Wertgestalten als innere Bilder zeigen, und dass diese bei vielen Imaginanden ähnliche Eigenschaften mitbringen. So gibt es zum Bespiel die Wertgestalt des inneren Lebenskünstlers, der Qualitäten wie Lebensklugheit, Humor, Perspektivwechsel, Leichtigkeit und Lebenslust ausstrahlt. Weitere Wertgestalten sind zum Beispiel der innere Arzt oder der innere Behutsame. Die Wertgestalten sind Personifikationen unserer lebensbejahenden Kräfte.

Was bedeutet nun die Wertimagination in meiner Arbeit mit meinen Klientinnen und Klienten?

Die Wertimagination ist immer eingebettet in einen therapeutischen Prozess oder den Verlauf eines Coaching Prozesses. Bevor wir mit den Wertimaginationen beginnen, lerne ich Sie und Ihr Anliegen in Gesprächen kennen.

Begeben wir uns in den wertimaginativen Prozess, geht es zunächst einmal darum, eine gute Basis zu schaffen. Das heißt, dass Sie sich mit Ihren inneren Potenzialen, personifiziert durch Ihre Wertgestalten, vertraut machen. Ist dieses Fundament gelegt, können wir anfangen, uns ganz behutsam Ihren biografischen Verletzungsbereich anzuschauen. Oder Sie können sich von Ihrem geistig Unbewussten neue Herangehensweisen in bestimmten Lebenssituationen zeigen lassen.

Den genauen Ablauf einer wertimaginativen Sitzung, wie nun das Imaginieren an sich „funktioniert“ und alle weiteren Fragen, beantworte ich gerne in einem kostenlosen Informationsgespräch.